Ein multimediales Geschichtsbuch: „Volksgemeinschaft“ in der Gauhauptstadt? Neustadt an der Weinstraße und der Nationalsozialismus

Zum Projekt

Das innovative Lehrmittel des multimedialen Geschichtsschulbuchs verfolgt im Wesentlichen zwei Ziele:

1930er Rathaus Neustadt. Foto: StA NW, Fotosammlung.

Es soll erstens die Chance nutzen die Erträge der Veröffentlichung konsequent auf ein Schulbuch zu übertragen. Es wird hierbei die Erkenntnisse der einzelnen Themenfelder des Buchs - Der Weg in die „Volksgemeinschaft“, Alltag der „Volksgemeinschaft“, „Volksgemeinschaft und die anderen“, „Volksgemeinschaft“ im Krieg und das Erbe der „Volksgemeinschaft“ für den Geschichtsunterricht - didaktisieren. Die Analysekategorie „Volksgemeinschaft“ bündelt zahlreiche Inhalte und wissenschaftlichen Zugänge. Bei aller teils berechtigten Kritik hat dieser Ansatz in den letzten Jahrzehnten erheblich zur Verständniserweiterung des Nationalsozialismus und seiner Funktionsweise beigetragen und neue Erkenntnisse über die Komplexität des totalitären Alltags nicht nur mit seinen Zwängen, sondern vor allem mit seinem Suggestionspotenzial und seinen Versprechungen geliefert.

29.07.1923: Hitler auf Wahlkampfreise im Stadion in Neustadt. Foto: StA NW, Fotosammlung.

Zweitens soll es die besonderen Möglichkeiten des Digitalen nutzen, um vielfältige Medien, sowohl auf Ebene der Quellen als auch auf jener der Darstellung, einzubeziehen und mit der Entwicklung historischer Kompetenzen zu verknüpfen. So sollen die (neuen) Herausforderungen an historisches Lernen im digitalen Zeitalter einbezogen werden. Die Auseinandersetzung mit aktuellen Erinnerungsdiskursen und Erinnerungskonflikten spielt in diesem Kontext ebenfalls eine wichtige Rolle. Die Veröffentlichung ist Teil des Forschungsprojekts „Volksgemeinschaft“ in der Gauhauptstadt Neustadt an der Weinstraße und der Nationalsozialismus das unter der Leitung von PD Dr. Markus Raasch derzeit im Arbeitsbereich Zeitgeschichte des Historischen Seminars der Johannes Gutenberg-Universität Mainz entsteht.

 

 

Team


Prof. Dr. Meike Hensel-Grobe
ist Leiterin des Arbeitsbereichs Didaktik der Geschichte am Historischen Seminar der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.
hensel@uni-mainz.de

 

 

 


Dr. Caroline Klausing
ist als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Historischen Seminar der Johannes Gutenberg-Universität Mainz im Arbeitsbereich Geschichtsdidaktik tätig.
c.klausing@uni-mainz.de

 

 


Katharina Kaiser, OStR',
als Lehrerin an einem Gymnasium in Rheinland-Pfalz und in Teilabordnung am Historischen Seminar der Johannes Gutenberg-Mainz im Arbeitsbereich Geschichtsdidaktik tätig.
kkaise02@uni-mainz.de

 

 


Clara-Louise Noffke,
M.Ed. ist als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Historischen Seminar der Johannes Gutenberg-Universität Mainz im Arbeitsbereich Geschichtsdidaktik tätig.
clnoffke@uni-mainz.de

 

 


Chantal Gittermann
studiert Geschichtswissenschaften, Französisch und Spanisch (Master of Education) und ist als wissenschaftliche Hilfskraft im Projekt tätig.